Selbst im Wald.jpg

info

Ich war vielleicht zehn Jahre alt, als ich meine erste Kamera in den Händen hielt. Zum professionellen Teil der Fotografie kam ich während des Grafikdesign-Studiums. Damals entdeckte ich die große Tonalität und den Tonwertreichtum, welche in Schwarzweißfotos stecken können. Mein damaliger Fotolehrer Manfred Paul gab mir die entsprechenden Impulse. Inspirieren ließ ich mich auch durch die klassischen Fotografien von August Sander, Brassaï, Henri Cartier-Bresson, Josef Sudek, Edward Weston oder Ansel Adams. Sie wurden in ihrer Zeit von der heute überbordenden Bilderflut verschont. Ihre Arbeitsweise war noch analog und mit Bedacht ausgeführt. Es ist immer wieder erholsam, die klassischen Bildgestaltungen und Sujets dieser Fotografen zu genießen. Inzwischen führe ich die Hälfte meiner Projekte analog aus, den zweiten Teil im digitalen Mittelformat. So löse ich den Zeitdruck aus dem handwerklichen Prozess. Mein künstlerischer Prozess kennt sowieso keinen Zeitdruck.

In meinem Blog informiere ich über aktuelle Projekte und Ideen. 

1983  Diplom Grafikdesigner (FH)

1987  Aufnahme in den Verband Bildender Künstler (VBK-DDR), seit dieser Zeit freiberuflicher Grafikdesigner und Fotokünstler in Berlin

1987  Auszeichnung mit dem Berlin-Preis für die Mitarbeit an diversen Design Projekten zur 750 Jahrfeier Berlins

1987-89  Kunstprojekte: Tafeln in Berliner U-Bahnhöfen, freie Fotoarbeiten

1990  Wechsel vom VBK in die Allianz deutscher Designer (AGD) e.V.

1993  Gründung einer Agentur für Grafikdesign in Berlin

Solo-Ausstellung: „Golden Mao“ Streetfotos aus China, Marktfrauen" - Portraitfotos aus Südostasien, "Mittendrin am Rand" - Portraitfotos von psychisch Kranken

Ausstellungs-Beteiligungen: Brandenburgischer Kunstpreis 2020, Tokyo International Foto Awards 2020 - Honorable Mention, Monochrom Photograhy Awards 2020 - Honorable Mention, Vienna International Photo Award 2021 - Honorable Mention, International Photography Awards 2021- Honorable Mention, ND award 2021- Honorable Mention, 1. Preis der Hoepfner Stiftung "Nähe und Distanz" 2021.

michael anker